18.11.2003

Grundsteinlegung für das neue Mercedes-Benz Center im TechnologiePark Köln

Bauherr und Vermieter ist die LIG Lammerting Immobilien Gruppe

Am 18. November 2003 wurde im TechnologiePark Köln der Grundstein für das neue Mercedes-Benz Center gelegt. Das neue Marken- und Erlebniscenter, das im Frühjahr 2005 fertig gestellt werden soll, ist mit einem Investitionsvolumen von 64 Millionen Euro und einer Bruttogeschossfläche (BGF) von 35.000 Quadratmetern eine der größten Projektentwicklungen in Köln. Grundstücksgeber, Bauherr und Vermieter ist die LIG Lammerting Immobilien Gruppe.

Der feierliche Akt der Grundsteinlegung wurde in Anwesenheit von 450 geladenen Gästen vorgenommen vom Kölner Oberbürgermeister Fritz Schramma, dem Vorsitzenden der Geschäftsleitung der DaimlerChrysler Vertriebsorganisation Deutschland, Eckhard Panka, dem Direktor der DaimlerChrysler AG Niederlassung Köln, Manfred Simon, und dem Vorstandsvorsitzenden der LIAG Lammerting Industriebau AG, Udo J. Lammerting. Traditionsgemäß wurden eine versiegelte Kupferrolle mit druckfrischen Ausgaben der Kölner Tageszeitungen, Euro-Münzen sowie als Besonderheit eine Urkunde mit den Unterschriften aller Gäste in den Grundstein eingemauert.

Zugleich erhielt das neue Mercedes-Benz Center im TechnologiePark Köln bereits seine neue Postanschrift – passend zum besonderen Anspruch des Centers: „Mercedes-Allee 1“ heißt es künftig auf dem Straßenschild, das der Ehrenfelder Bezirksvorsteher Josef Wirges Manfred Simon anlässlich der Grundsteinlegung symbolisch überreichte.

Internationale Architektur für Köln
Mercedes-Benz Center werden nur in wenigen ausgesuchten europäischen Metropolen wie Berlin, München, Köln, Mailand, London und Paris gebaut. Mit dem Mercedes-Benz Center im TechnologiePark Köln erhält die Domstadt ein absolutes Highlight. Denn neben dem Renomee, zu den ausgesuchten europäischen Metropolen zu zählen, erhält Köln ein Projekt mit richtungsweisender “internationaler Architektur”.

Das Center, das auf der ehemaligen Industriebrache Phillips-Areal an der Widdersdorfer Str. gebaut wird, besteht aus einem zentral gelegenen konischen Zylinder mit vier ergänzenden Quadern. Der glasüberdachte Rundbau, gestaltet in einer Edelstahlfassade, wird dem insgesamt 35.000 Quadratmeter BGF großen Gebäudekomplex kreative Leichtigkeit verleihen.

Büropark Mercedes-Allee und durchgrünte Wohnanlage
Das neue Mercedes-Benz Center wird eingebunden in die neue Projektentwicklung “Mercedes-Allee” im TechnologiePark Ost, der das Karree Widdersdorfer Straße, Maarweg, Stolbergerstraße bis zur HGK-Trasse umfasst.

Ein Kernstück dieser Projektentwicklung wird neben dem Highlight Mercedes-Benz Center der „Büropark Mercedes-Allee” mit rund 50.000 Quadratmetern BGF sein. Die Gestaltung des Komplexes mit einem Hochhaus als architektonische Landmark und die Konzentrierung der Bürofläche an den Grundstücksrand wird auch genutzt, um eine sehr großzügige Grünfläche zu schaffen. Als „grünes Herz” wird diese Fläche mit entsprechenden Grünvernetzungen dem gesamten Standort eine hohe Aufenthaltsqualität verleihen. Im Süden angrenzend an den „Büropark Mercedes-Allee” wird eine durchgrünte Wohnanlage mit freistehenden Stadthäusern mit rd. 125 Eigentumswohnungen entstehen.

Ziel der Planungen ist nach den Worten von Udo J. Lammerting, die nachhaltige Entwicklung des Standortes durch die Verknüpfung von Arbeiten, Wohnen und Leben. Lammerting erklärte, von der Projektentwicklung mit einer Brutto-Geschossfläche von 100.000 Quadratmetern und einem Investitionsvolumen von insgesamt rd. 200 Mio. Euro werde gerade jetzt in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ein Impuls für die Kölner Wirtschaft ausgehen.

Meilenstein für den TechnologiePark Köln
Die Realisierung des Mercedes-Benz Center ist ein Meilenstein in der Entwicklung des TechnologiePark Köln. Das Mercedes-Benz Center ist neben dem Bundesverwaltungsamt, der Ford-Leasing-Bank, der Bosch-Gruppe und zuletzt der GAG AG die größte und wichtigste Ansiedlung am Standort seit seiner Gründung in Public-Private-Partnership vor 16 Jahren. Die neue Ansiedlung werde den Wachstumskurs des TechnologiePark Köln noch weiter dynamisieren, erklärte Lammerting.

Schon heute ist der TechnologiePark Köln der größte serviceorientierte Unternehmensstandort der Region. Rund 300 Firmen mit über 6.000 Mitarbeitern haben sich bereits für diesen Standort entschieden. Allein im Jahr 2003 gab es bislang mit dem Bundesverwaltungsamt, der KVB, der GAG/Grubo AG, der Beta Systems AG und der GEW Rheinenergie sowie weiteren Unternehmen Neuansiedlungen mit einer Nutzfläche von rd. 40.000 Quadratmetern.

Gründe hierfür sind insbesondere die hervorragende Lage, das ausgereifte Konzept und die vielen Zusatznutzen, wie zum Beispiel vier Casinos für Mitarbeiter und ab 2004 auch eine eigene Kindertageseinrichtung. Insgesamt beträgt die multifunktionale Nutzfläche des TechnologiePark Köln 220.000 Quadratmeter. Das Ausbaupotenzial liegt aufgrund der enormen Flächenreserven bei rund 600.000 Quadratmetern BGF.