03.05.2007

LIAG Lammerting Industriebau GmbH veräußert hochwertiges Business-Immobilienportfolio an internationale Investoren

Volumen rund 100 Mio. Euro / Reinvestition in neue Projektentwicklungen

Köln 3. Mai 2007. Die LIAG Lammerting Industriebau GmbH hat ein hochwertiges Business-Immobilien-Portfolio mit einem Volumen von rund 100 Mio. Euro an internationale Investoren veräußert. Das Portfolio umfasst den erfolgreich entwickelten Unternehmensstandort TechnologiePark Bergisch Gladbach. Den Erlös aus der Transaktion wird die LIAG in neue große Projektentwicklungen in Köln und der Region reinvestieren.

Das Management des TechnologiePark Bergisch Gladbach sowie die weitere Expansion dieses Unternehmensstandortes wird auch künftig unter der Regie der LIAG und der TechnologiePark Bergisch Gladbach Verwaltungsgesellschaft für den Kapitalinvestor erfolgen. „Wir werden diesen Unternehmensstandort unter bewährter Führung und mit unserem lokalem Know-how kontinuierlich weiter entwickeln und als Marke für erfolgreiche Unternehmen auch zukünftig erfolgreich am Immobilienmarkt positionieren“, erklärte Udo J. Lammerting, Vorsitzender des Beirates der LIAG Lammerting Industriebau GmbH.

Die LIAG hatte die unter dem Namen „Siemens Interatom“ bekannte Liegenschaft 1995 nach dem Beschluss der Bundesregierung über den Ausstieg aus der Kernenergie vom Siemens-Konzern übernommen. Damals hatten rd. 1.800 Siemens-Mitarbeiter, v. a. Ingenieure, íhren Arbeitsplatz an diesem Standort verloren. Nach dem Vorbild des TechnologiePark Köln entwickelte die LIAG die Liegenschaft durch umfangreiche Investitionen in Infrastruktur, neue Mietflächen und ein umfassendes Servicekonzept zur Marke „TechnologiePark Bergisch Gladbach“. Der Standort wuchs von 34.000 m² auf zur Zeit rund 75.000 m² Nutzfläche.

Heute sind im TechnologiePark Bergisch Gladbach über 100 Unternehmen mit insgesamt rd. 2.000 Mitarbeitern angesiedelt. Udo J. Lammerting versicherte in diesem Zusammenhang, dass es für die dortigen Unternehmen keine Änderungen durch den Eigentümerwechsel geben werde.

„Als Projektentwickler mit langfristiger Exit-Strategie war für die LIAG jetzt nach gut zehn Jahren genau der richtige Zeitpunkt, dieses erfolgreich entwickelte Projekt zu veräußern. Den Erlös der Transaktion werden wir in neue große Projektentwicklungen in Köln und der Region reinvestieren“, erläutert der Sprecher der Geschäftsführung der LIAG Lammerting Industriebau GmbH Michael Susan.

In Vorbereitung sind unter anderem die Projektentwicklungen „Mercedes-Allee“, ein neuer Büropark im TechnologiePark Köln mit einer Nutzfläche von 65.000 m² BGF, der neue multifunktionale Unternehmensstandort „Airportcity Cologne“, der nach dem erfolgreichen TechnologiePark-Konzept etabliert wird und der Ausbau des „TÜV BusinessPark Cologne“ in Köln-Poll.

Zukunftsprojekte sind in einmaliger Kölner Citylage geplant, zum Beispiel auf dem soeben erworbenen Grundstückskarree „Am Hof, Unter Goldschmied, Budengasse, Sporergasse“ vis à vis zum Kölner Dom und Roncalliplatz mit über 10.000 m² Nutzfläche sowie die „Hansa-Arcaden“ am Mediapark.

Im Bau befindet sich derzeit der Bürohauskomplex „Herkules“, den die LIAG in Meckenheim bei Bonn für das Verteidigungsministerium, Siemens Business Service und IBM errichtet.