08.05.2007

Richtfest für das Bürogebäude HERKULES in Meckenheim

Ausschließlich mittelständische Baubeteiligte / Bauherr und Investor ist die LIG Lammerting Immobilien Gruppe / Neuer Sitz des BWI Leistungsverbunds / Weitere Bebauung

8. Mai 2007. In Meckenheim-Merl wurde heute Richtfest für das Bürogebäude „Herkules“ gefeiert. Der Richtkranz erhob sich damit bereits gut drei Monate nach dem ersten Spatenstich für das Neubauprojekt, das bereits im Herbst 2007 nach nur neun Monaten fertig gestellt sein wird.

Bauherr, Projektentwickler und Vermieter ist die Kölner LIG Lammerting Immobilien Gruppe. Generalunternehmer ist die Nesseler Grünzig Bau GmbH. An dem Bauprojekt sind ausschließlich mittelständische Unternehmen und zwar vornehmlich Firmen aus der Region beteiligt. Künftige Nutzer des Bürohauses sind die Firmen des BWI Leistungsverbunds, die unter dem Projektnamen HERKULES die nicht-militärische Informations- und Kommunikationstechnik der Bundeswehr modernisieren und betreiben.

An dem Richtfest für den Neubau, der auf dem ehemaligen Gelände des Deutschen Roten Kreuzes „Auf dem Steinbüchel 20“ realisiert wird, nahmen rund 80 Vertreter aus Politik und Wirtschaft teil, unter Ihnen auch Dr. Jens Baganz, Staatsekretär im Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen.

In einem Grußwort der Landesregierung würdigte Baganz, dass das Bürogebäude "Herkules" ausschließlich von mittelständischen Unternehmen realisiert wird. Dies sei Beispiel gebend. Der Staatssekretär betonte, mittelständische Unternehmen seien das Rückgrat von NRW. Sie beschäftigten rund drei Viertel der Arbeitnehmer im Land und schafften die meisten Arbeitsplätze.

Kurze Bauzeit – hoher Qualitätsstandard
Stefan Schnüge, Geschäftsführer der LIP Lammerting Immobilien Projektentwicklungsgesellschaft erklärte, Erfahrung und Know-how der LIG Lammerting Immobilien Gruppe sowie die Flexibilität und Leistungsfähigkeit der beteiligten mittelständischen Unternehmen gewährleisteten, dass der sehr eng gesteckte Zeitrahmen bei zugleich hoher Bauqualität eingehalten werde. Die mittelständischen Unternehmen hatten nach einem offenen Wettbewerbsverfahren den Zuschlag erhalten.

Der neue Bürokomplex ist aufgeteilt in zwei parallel angeordnete Gebäudeflügel, die durch ein Licht durchflutetes, transparentes Atrium miteinander verbunden sind. Vorgelagert ist ein Empfangs- und Pförtnergebäude. Die Südseite zur Straße „Auf dem Steinbüchel“ erhält eine attraktive farbige Fassadengestaltung.

Das viergeschossige Gebäude hat ein Länge von ca. 77 Metern und eine Breite von 40 Metern. Die Mietfläche liegt bei ca. 7.700 Quadratmetern. In den flexibel konzipierten Büroetagen befinden sich überwiegend Großraumbüros.

Alle Büroräume werden ausgestattet mit Kühlung, Lüftung und hochwertiger EDV-Verkabelung. Die Grundstücksfläche, auf dem das Projekt HERKULES realisiert wird, ist rd. 15.000 Quadratmeter groß. Vorgesehen sind rd. 380 Außenstellplätze.

Weitere Bebauung
Auf den weiteren Flächen des ehemaligen DRK-Geländes, die rd. 35.000 m² umfassen, plant die LIG zeitnah die Realisierung von weiteren Büroflächen sowie Wohnraum. „Wir haben jetzt kurzfristig und sehr konkret auch aus dem mittelständischen Bereich Nachfrage nach Büroflächen an diesem Standort und planen bereits ein neues Bürogebäude“, erklärte LIP-Geschäftsführer Schnüge. Hierfür sei es dringend erforderlich, kurzfristig Baurecht zu schaffen. Bei einem langwierigen Genehmigungsverfahren wäre für Meckenheim „ der Markt schnell verlaufen“.

Hinsichtlich der Wohnbebauung verwies Schnüge auf eine Marktanalyse, nach der an diesem Standort vor allem Nachfrage nach freistehenden Einfamilienhäusern bestehe. Schnüge geht davon aus, dass die Bebauung nach § 34 BauGB erfolgen kann und auch für die Wohnbebauung kein langwieriges B-Plan-Verfahren von der Stadt Meckenheim gewünscht wird. Dies sei auch deshalb wichtig, weil insbesondere die BWI-Mitarbeiter schnell Wohnraum an ihrem neuen Arbeitsplatz benötigten.